Start-up Nation Israel, June 21, 2017

Die Deutsch-Israelische Gesellschaft Leipzig, das Junge Forum der DIG, der Club International und KPMG laden ein, um mit israelischen Unternehmern und dem Gesandten für Wirtschaft und Handel der israelischen Botschaft über das Thema „Start-up Nation Israel“ zu sprechen!

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Wichtig: Eine Anmeldung über info@club-international.de ist zwingend erforderlich!

English description below:

“In Israel, in order to be a realist you must believe in miracles.” – Ben Gurion

Israel is widely known as an innovative start-up power house in the challenging environment of the Middle East. Eight years after the book “Start-up Nation” provided the world with insights into the resilience of the Israel’s business sector we would like to discuss and review what made Israel so outstanding in the past and then attempt an outlook at its prospects for achieving a sustainable growth in the future.
Which factors lead to Israel’s success in the field of start-ups? How will growing cost of living and work force affect Israel’s ability to attract venture capital, create jobs, and produce stunning technology?
In this regard, we also want to learn more about the possibilities of German-Israeli cooperation in the field of start-ups, venture capital, and about key differences and similarities in business culture as well as the right way to establish a mutually beneficial business relationship.
The Club International Leipzig, the Deutsch-Israelische Gesellschaft Leipzig and KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft are looking forward to discussing these topics with Israeli business experts and serial entrepreneurs.

Doron Abrahami
Head of the Economic and Trade Mission in the Israeli Embassy in Berlin. He is an industrial engineer by profession and holds a Master in Public Policy. Before leaving to Berlin, Doron headed the administration for Environment and Sustainable Development at the Ministry of Economy in Jerusalem for the past five years.

Eran Aloni
Eran is a Managing Partner at Nine Ten Capital GmbH, a Berlin based – Investment Banking boutique that specializes in technology companies. He has founded his first start-up in 1998 and has since then co-founded and managed start-ups in the fields of IOT, CleanTech, e-commerce, medical devices.

Tal Bone
Tal is an entrepreneur and product expert. He has a career track record of success in the development of diverse, effective and innovative products. He is the co-founder of Optee.me and Dmyon Media. Since 2016 he works as product director at the Innogy innovation hub in Berlin.

With friendly support from:
KPMG

June 21, 2017, 6:30 PM
Club International
Käthe-Kollwitz-Straße 115, 04109 Leipzig

Protest gegen Einladung von Norman Finkelstein durch das Max-Planck-Institut

Die Einladung von Norman Finkelstein durch das Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung Halle bleibt eine absurde Entscheidung. Umso mehr freut es die DIG, dass die Einladung auf vielfältigen Protest traf. Besonders irritierend ist zudem der intransparente Umgang des Max-Planck-Instituts (MPI) mit der Einladung Finkelsteins:

Das MPI Halle kann weiterhin nicht überzeugend darlegen, was ausgerechnet Norman Finkelstein dazu qualifiziert zum Thema „Rechtfertigung des Einsatzes von staatlicher Gewalt“ zu sprechen. 

Norman Finkelstein brüstete sich in der Vergangenheit mehrfach damit, in keinem einzigen wissenschaftlichen Journal veröffentlicht worden zu sein. Und in der Folge beinhaltet schon der Ankündigungstext des Seminars „Gaza: an inquest into its martyrdom“ sachliche Fehler, wie die wiederkehrende Behauptung, Gaza sei dichter besiedelt als Tokio. 

Weiterhin wird dort die tragende Rolle der Hamas in den vergangenen Konflikten relativiert und der anhaltende Beschuss Israels durch Raketen aus Gaza genauso wie die Existenz von Tunneln, die die israelische Zivilbevölkerung bedrohen sollten, geleugnet. 

Es ist vor diesem Hintergrund nicht nachvollziehbar, wie durch Finkelstein, wie vom MPI behauptet, ein sinnvoller Beitrag zur rechtswissenschaftlichen Forschung geleistet werden soll. 

Die Wissenschaftsfreiheit ist nicht verhandelbar – in Zeiten von Fake-News und alternativen Fakten ist die Einladung von Finkelstein durch ein renommiertes Institut das sich der Grundlagenforschung verschrieben hat, jedoch besonders schmerzlich. Wir fordern das Max-Planck-Institut daher dazu auf, seine Einladungspraxis künftig zu überdenken und sich deutlicher als bisher von den Gedanken und Äußerungen Norman Finkelsteins zu distanzieren.

 

Deutsch-Israelische Gesellschaft e.V.

Berlin, den 2. Februar 2017