Jerusalem als Sehnsuchtsort aus jüdischer Perspektive

Vortrag von Rabbiner Baruch Babaev ( Jüdische Kultusgemeinde Groß-Dortmund)im Rahmen des Israeltags Dienstag, 14. Mai 2019, 19 UhrAriowitsch-Haus (Hinrichsenstraße 14, 04105 Leipzig) Im Zuge der kürzlich entfachten Debatten über das Schicksal Jerusalems spricht Rabbiner Babaev – Gemeinderabbiner der Jüdischen Kultusgemeinde Dortmund – über die Bedeutung der Stadt für das jüdische Volk. Dabei stützt er sich […]

Der letzte Nazijäger

Vortrag und Diskussion mit Efraim Zuroff (Simon Wiesenthal Center, Jerusalem)Auf Englisch (mit Simultanübersetzung) Montag, 20. Mai 2019, 19 Uhr (Einlass: 18:30 Uhr)Großer Saal, Ariowitsch-Haus (Hinrichsenstraße 14, Leipzig) Wenn NS-Kriegsverbrecher weltweit vor Gericht stehen, ist meist Efraim Zuroff als Fahnder oder Beobachter daran beteiligt. Der als „letzter Nazijäger“ bekannte Historiker und Leiter des Simon Wiesenthal-Centers in […]

Für Israel streiten – Ein Workshop für die Praxis

Mit Jörg Rensmann und Matheus Hagedorny Sonntag, 10. März 2019, 11 – 17:30 UhrAriowitsch-Haus (Hinrichsenstraße 14, 04105 Leipzig, Germany) Wer für Israel eintritt, stößt häufig auf Abwehr und eine Feindseligkeit, die mit antisemitischen Stereotypen operiert. Festgefügte Mythen über die Geschichte und Politik Israels spielen hierbei eine zentrale Rolle. Unser ca. sechsstündiger Workshop wird sich auf […]

Buchvorstellung: Globaler Antisemitismus

Buchvorstellung und Diskussion mit Prof. Samuel Salzborn Mittwoch, 20. Februar, 19 UhrVortragssaal der Bibliotheca Albertina(Beethovenstraße 6, 04107 Leipzig) Seit den islamistischen Terroranschlägen von 9/11 ist weltweit eine Ausweitung und Radikalisierung von Antisemitismus festzustellen – jenseits alter Abgrenzungen zwischen den politischen Spektren. Antisemitismus ist zur globalen Integrationsideologie von Islamisten, Neonazis, Globalisierungsfeinden und Antiimperialisten geworden. Deren Hauptfeindbild […]

Jahresausklang der DIG Leipzig

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 19 UhrAriowitsch-Haus (Hinrichsenstraße 14, 04105 Leipzig) Die Deutsch-Israelische Gesellschaft Leipzig lädt ihre Mitglieder und Interessierte zum gemeinsamen Ausklang des Jahres 2018 ein. Mit Wein und Snacks blicken wir gemeinsam auf ereignisreiche Monate zurück.

Antisemitismus – Die Wiederkehr des Verdrängten

Wenn wir heute, am 80. Jahrestag der Novemberpogrome, an die jüdischen Opfer der Shoah erinnern, dann nur mit dem nachdrücklichen Hinweis darauf, dass die Vernichtung der europäischen Juden auch heute noch keine „bewältigte Vergangenheit“ darstellt. Im Gegenteil: Ein beträchtlicher Teil des heutigen Antisemitismus entsteht gerade aus und äußert sich im Modus der Erinnerungsverweigerung, der Geschichtsvergessenheit, […]

Novemberpogrome und Solidarität mit Israel

Unser Kranz in Gedenken an die Leipziger Opfer der Novemberpogrome ist mit einer Solidaritätsadresse an den jüdischen Staat versehen. Damit möchten wir daran erinnern, was Juden weltweit einen wesentlichen Halt gibt: Es ist Israel, der Fluchtpunkt und die Versicherung für jüdisches Leben. Israel war und ist notwendig, um die Sicherheit und Freiheit von Juden zu […]

Dem Antisemitismus keine Bühne!

Drei Tage vor dem 80. Jahrestag der Novemberpogrome eröffnet das Leipziger Tanz- und Theaterfestival „euro scene“ im Schauspiel Leipzig mit einem Beitrag der belgischen Ballettgruppe „Les ballets C de la B“. Deren Choreograph Alain Platel propagierte den kulturellen Boykott Israels bereits, bevor die Kampagne Boycott, Divestment and Sanctions (BDS) im Jahre 2005 gegründet wurde. Die […]

Antisemitismus oder Kunstfreiheit?

In Leipzig regt sich Protest gegen das „euro-scene“ Festival wegen antiisraelischen Teilnehmern Die Eröffnung des jährlich stattfindenden Festivals „euro scene“ für zeitgenössischen Tanz und Theater in Leipzig am Dienstag wird in diesem Jahr von Protesten begleitet. Der Grund: Eröffnen soll die belgische Theatergruppe „Les Ballets C de la B“, die sich seit Jahren am kulturellen […]